Beschreibung

Dauer: 2 Stunden (Minimum) bis zu 1 Tag

Die sogenannte „Große Insel“ (Grande-Île) von Straßburg war das historische Zentrum. Bis heute ist dies der Stadtmittelpunkt geblieben. Gebaut auf dem Gelände eines ehemaligen römischen Militärlagers, genannt Argentoratum, siedelt es sich um das Straßburger Münster an und das bis zum heutigen Tage. Glücklicherweise wurde das Zentrum wenig in den Kriegen zerstört, so dass viele jahrhundertealte Fachwerkhäuser im  früheren Gerberviertel „Klein-Frankreich“  oder auch stattliche Gebäude aus Stein auf der Insel erhalten sind. 

Das Zentrum zeigt uns vielfach die wechselvolle Geschichte der Stadt, dazu gehört auch der mehrfache Wechsel der Nationalität. Der Kleberplatz ist ein herausragendes Beispiel von französischer Repräsentativarchitektur des 18. Jahrhunderts. Nicht weit davon liegt der schöne Gutenbergplatz, der bis heute viel von dem Aspekt hat wie Straßburg zur Zeit des Heiligen Römischen Reiches der Deutschen Nationen. Geradezu überall ist die Geschichte des Elsass und von Straßburg anschaulich.

Wusstest du?

Die Grande-Île wurde im Jahr 1988 zum Unesco-Weltkulturerbe erhoben.

Das ursprüngliche Anwesen, das 1988 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, wurde von der Grande-Île, dem historischen Zentrum von Straßburg, um die Kathedrale herum errichtet. Die Erweiterung betrifft die Neustadt, die unter deutscher Verwaltung (1871-1918) geplant und gebaut wurde. Die Neustadt orientiert sich in ihrer städtebaulichen Gestaltung zum Teil am Haussmannschen Vorbild und greift eine Architektursprache germanischer Inspiration auf. Dieser doppelte Einfluss hat die Schaffung eines für Straßburg spezifischen Stadtraums ermöglicht, in dem die Perspektiven rund um den Dom sich zu einer einheitlichen Landschaft rund um die Flüsse und Kanäle öffnen.

Weitere Informationen: https://whc.unesco.org/en/list/495