Wir kennen diese Religionsgemeinschaft über den Film „Whitness“

Sie sind im Rahmen der Reform, hauptsächlich aus der Schweiz, im Elsass angekommen.

Es sind die verschiedenen Prinzen unserer Region gewesen, die diesen Verfolgten Schutz angeboten haben. Als Land-und Bergbauern haben sie sich vor allem in den Feuchtgebieten des Ried und in den Vogesentälern niedergelassen, um so abgeschieden leben zu können. Im oberen Bruche-Tal gibt es heute noch teile dieser Religionsgemeinschaft. Im Wld versteckt findet man ihre Gräber mit eingraviertem Herz, was an ihre Anwesenheit hier erinnert. Um das ewige Leben zu verdienen zwingt sie ihr strenger Glaube zu einem ausgewogenen Lebensstil

Dabei ist besonders das Tal von Sainte Marie aux Mines zu erwähnen, denn es war von hier aus dass die Amish unter der Obhut von Jost Amann nach Amerika auswanderten, daher der Name Amish

Stellen Sie sich dabei nicht unbedingt Leute mit Strohhut und einfacher Kleidung , auf dem Pferdewagen sitzend, vor. Der Glaube zeigt sich in der Zurückhaltung

Während der Französischen Revolution wurden ihnen manche Zugeständnisse gemacht, wie z.B. dass sie vor Gericht nicht schwören mussten.

In den Hochvogesen mieteten sie Gehöfte mit Feldern und Weiden. Sie sind ausgezeichnete Bauern und Viehzüchter, aber das Eigentum ist nicht ihr Ziel. Deshalb fällt ihnen das Auswandern leichter, um auch damit ihren Lebensstil bewahren zu können.